title image


Smiley Re: Re: Re: Re: Re: Strom und Wasser nach auss...

 Alle Steckdosen in einem Haus sollten nicht an einer Sicherung (in einem Stromkreis) hängen, dann kann es passieren, dass der Fernseher beim Einschalten des Rasenmähers ausgeht, gerade dann wenn Gute Zeiten, schlechte Zeiten läuft und die beste Frau von allen wird meckern.

Wenn man stärkere Geräte anschließen will, sollte man die Leitungslänge (also Verteilung - Steckdose - Gerät) möglichst kurz wählen und im Aussenbereich würde ich einen FI-Schutzschalter (entweder in der Verteilung oder in der Steckdose) empfehlen. So habe ich es auf meinem Balkon gemacht ( bin gelernter Elektriker ). Und bitte nicht fünf 20 Meter Verlängerungskabel vom Discounter in Reihe und dann einen Schweistrafo hintendran stecken.

 

Kann ich nur bestätigen! Mein Haus ist noch mit unterdimensioniere Freileitungen angeschlossen. Jedesmal wenn die Saugturbine der Heizung anläuft, gehen kurz die Lichter aus. Mittlerweile habe ich eine zentrale USV für alle empfindlichen Geräte im Haus (Eigene Leitung mit grünen Dosen). Alle anderen Leitungen sind noch mit einer "klassische Nullung" verschraubt. Das bedeutet dummerweise, dass ein zentraler FI nicht geht. Deswegen habe ich für die Außendosen eigene Unterverteiler mit eigenem FI und flinken Sicherungen, während die Haussicherungen träge sind.

 

Letztendlich spielt das alles keine Rolle mehr. Da ich sowohl mit Rasenmäher als auch mit der Heckenschere immer wieder die Kabel durchschnitten habe, holte ich mir irgendwann motorbetriebene Geräte. Seitdem geht das alles einfacher von der Hand.

 

LG Michaela

 


Rechtschreibfehler sind geistiges Eigentum des Authors und dürfen ohne schriftliche Genehmigung weder kopiert, noch veröffentlicht werden!

 

Möchtegern-Profi: "Bei Linux gibt es wenigstens keinen BlueScreen"

Echter Profi: "Stimmt! Dort ist er schwarz und heißt Kernel-Panic!"

 



geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: