title image


Smiley Re: Router mit 2 WANports - getrennte Netze + Wlan

Hallo an alle,

wir sind gerade bei der Fertigstellung einer Hofstelle mit 3 Ferienwohnungen und es geht um die Bestellung der Netzwerktechnik.

Wir haben 2 getrennte Internetverbindungen (eine 30 Mbit/Richtfunk für das Privathaus und die andere Adsl für die drei Ferienwohnungen.

Meine Frage ist nunmehr ob es besser wäre einfach einen Adslmodemrouter, sowie einen Router für den Richtfunk anzuschaffen oder einen Router für beides, wobei dieser dann idealerweise ein Adslmodem an Bord haben sollte um 2 Geräte zu vermeiden. Das Ganze kommt in einen Serverschrank - kann also gerne 19" Format haben.

Wichtig ist dass je Netzwerk ausschließlich eine Internetverbindung genutzt wird und nicht die eine, die Backuplinie der anderen ist (bei meinem derzeigen Router Asus N55U habe ich nämlich bisher nur die Optionen gefunden entweder eine Linie als Backup der anderen zu verwenden oder die Bandbreite beider Linien zu bündeln...), da ich davon ausgehe, dass sich immer wieder mal ein kleiner "Hobbyhacker" unter unseren Gästen befinden wird, denke ich, dass eine physische Trennung beider Netze die beste Option ist (natürlich mit langen und sicheren Zugangspasswörtern für die Router).

Was würdet Ihr mir empfehlen?

 

Danke und Grüße aus Südtirol!

 

Alex

Was würdet Ihr mir empfehelen? Wlan ist für den Router nicht so wichtig, da ich die Wlanaccesspoints ohnehin nicht im Serverscharnk unterbringen werde.

 

Hallo Alex,

 

da du auf jeden Fall eine physische Trennung haben möchtest, sehe ich eigentlich keinen vernünftigen Weg vorbei an zwei Geräten. Ausgehend von der Vermutung, dass der Richtfunk per LAN angeschlossen wird, kannst du für deinen Privatanschluss im Prinzip alle handelsüblichen Geräte nehmen. Was deine Ferienwohnungen betrifft, rate ich dir jedoch aus rechtlichen Gründen (Absicherung) auf jeden Fall zu einer professionellen Lösung. Sie sollte die Clients voneinander isolieren und idealerweise mit benutzerdefinierten Vouchers arbeiten sowie den Content "on-the-fly" scannen. Ganz gute erkennen sogar Angriffe sowie infizierte Rechner und schotten diese ab.

 

Ich persönlich bin ein großer Fan von Sophos UTM. Dies ist eine professionelle Lösung für Firmen, es gibt aber für den Heimgebrauch kostenlose Lizenzen. Die Sophos UTM deckt auf jeden Fall alle deine Anforderungen (inkl. externer WLAN-Hotspots) vollständig ab und ist sehr einfach zu administrieren wenn du das Prinzip einmal verstanden hast. Sie kann sogar mit beiden WANs arbeiten, wobei die gewünschte Trennung erhalten bliebe. Ich würde an deiner Stelle aber entweder über ein Fail-Over oder gleich über ein Load-Balancing nachdenken, je nach Transferraten. Die Sophos UTM kann auch HA, was im im "Master-Slave" Betrieb keinen Cent mehr kostet! (Das bieten nur die wenigsten an.)

 

LG Michaela

 


Rechtschreibfehler sind geistiges Eigentum des Authors und dürfen ohne schriftliche Genehmigung weder kopiert, noch veröffentlicht werden!

 

Möchtegern-Profi: "Bei Linux gibt es wenigstens keinen BlueScreen"

Echter Profi: "Stimmt! Dort ist er schwarz und heißt Kernel-Panic!"

 



geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: